Neues Tool-Mover-System für die Werkzeugwartung

Wo früher ein Kran und mindestens zwei Mitarbeiter nötig waren, um tonnenschwere Werkzeuge von Spritzgussmaschinen oder voluminöse Maschinenteile auszubauen, kommt jetzt der Tool Mover RUD Tecdos TM von RUD Ketten Rieger & Dietz ins Spiel. Der Werkzeugwender soll dem Anwender in seiner neuen Generation einen deutlich größeren Tisch bei niedriger Arbeitshöhe bieten.
Optimized by JPEGmini 3.14.12.71901706 0xbf22a16f
Bild: RUD Ketten Rieger & Dietz GmbH u. Co. KG

Der RUD Tecdos ist je nach Anforderung in unterschiedlichen Konfigurationen erhältlich, die kleinste Slim-Variante z.B. nimmt mit einer Tischauflage von nur 800mm Breite Traglasten bis zu zehn Tonnen auf. Das Tool-Mover-System ist für den Einsatz im Werkzeug- und Formenbau, der Spritz- und Druckgusstechnik, Stanz-, Biege- und Umformtechnik, aber auch in den Bereichen Automotive, Elektronik- oder in der Verpackungsindustrie geeignet. „Wer in der Wartung eine Win-Win-Situation für alle Beteiligte haben will, der kommt am RUD Tecdos nicht vorbei. Die Controller freuen sich über die Amortisierung der Investition von nicht einmal einem Jahr. Die Betriebs- und Werkstattleiter profitieren von einer Verkürzung des Wartungsvorgangs und die Serviceteams in der Werkstatt erleben einen Ergonomievorteil und ein Plus an Arbeitssicherheit ohne Verletzungsgefahr“, erklärt Anne Kühling, Produktmanagerin für den Bereich Antriebs- und Fördertechnik bei der RUD Ketten Rieger & Dietz.

Ergonomie und Arbeitssicherheit im Blick

Toll für die Anwender: Bei der neuen Generation des Wendetischs haben die Ingenieure von RUD z.B beim kleinsten Modell die Arbeitsfläche auf eine Höhe von 595mm abgesenkt. „Uns war wichtig, dass wir den Anwendern ein besonders ergonomisches Arbeiten ermöglichen. Durch die niedrige Arbeitshöhe kann man ein geöffnetes Werkzeug direkt auf dem Tisch warten. Das dient der Gesunderhaltung der Mitarbeiter und senkt natürlich auch die Rüstkosten“, sagt Klaus Pfaffeneder, Leiter der Konstruktionsabteilung von RUD Ketten (Fördern & Antreiben).

Der RUD Tecdos verbessert zudem die Abläufe in der Wartung und ermöglicht dabei ein absolut BGV-konformes sicheres Arbeiten. „Wer Lasten mit dem Kran über den Hallenboden schleift oder schrägzieht, der arbeitet nicht nur brandgefährlich, sondern auch gegen die aktuellen Normen, denn §37 der Unfallverhütungsvorschriften für Krane der Berufsgenossenschaften untersagt das ja ausdrücklich“, so Kühling.

Der RUD Tecdos ist in sechs Standardgrößen verfügbar und eignet sich für die verschiedensten Werkzeuggrößen. In der kleinsten Ausführung mit einer Tischauflage von 800 x 1300mm (L x B) schafft er bis zu 10 Tonnen Gewicht. Als Typ THS 64, der größten Standardausführung, wendet er auf seiner 3500 x 2500mm großen Tischauflage (L x B) sanft und sicher bis zu 64 Tonnen schwere Werkzeuge und Maschinenkomponenten.

Je nach Anforderung und Kundenwunsch rüstet RUD seinen Tecdos mit unterschiedlichen Tischauflagen aus Polyethylen aus, optional sind auch rutschhemmende Auflagen aus Polyurethan erhältlich. Für ein hohes Maß an Arbeitssicherheit sorgen auch optionalen Anbauteile wie ein Schutzbügel oder ein Eingreifschutz. Um die Sicherheit des Arbeitsumfelds zu optimieren, stehen ein Lichtvorhang oder auch ein Schutzzaun zur Verfügung. Auch eine spezielle Arbeitsbühne zum sicheren Anbringen von Anschlagpunkten und Zurrmitteln ist erhältlich.

RUD Ketten Rieger & Dietz GmbH u. Co. KG

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Wirestock / www.istockphoto.com
Bild: Wirestock / www.istockphoto.com
Monitoring für 
Tunnel und Brücken

Monitoring für Tunnel und Brücken

Anwendungen, bei denen für Postionier-, Vermessungs- oder Überwachungsaufgaben große Distanzen mit hoher Genauigkeit und möglichst schnell gemessen werden sollen, gibt es viele. Laser-Distanzsensoren, die Entfernungen von 0,05 bis zu 500m auf den Millimeter genau und schnell erfassen, sind dann meist die richtige Wahl. Bewiesen haben sie das bei der Überwachung von
Tunnelgewölben oder beim Brückenmonitoring

Bild: RK Rose+Krieger GmbH
Bild: RK Rose+Krieger GmbH
Hubsäulensteuerung leicht gemacht

Hubsäulensteuerung leicht gemacht

Mit einem neuen Tool will RK Rose+Krieger den Anwendern der Antriebssteuerung MultiControl II die Konfiguration individueller Steuerungsprofile erleichtern. Statt per Handschalter erfolgt die Bedienung bequem über den PC. Die Software bietet nicht nur eine Vielzahl an Interaktionsmöglichkeiten mit der Steuerung. Sie erfüllt auch moderne Anforderungen an eine zeitsparende Inbetriebnahme, Fehlererkennung und Fernwartung.

Bild: Hekatron Vertriebs GmbH
Bild: Hekatron Vertriebs GmbH
Fernüberwachung von Brandmeldeanlagen wird leichter

Fernüberwachung von Brandmeldeanlagen wird leichter

Aufgrund rechtlicher Bedenken blickte manch ein Errichter oder Betreiber bisher skeptisch auf Lösungen wie die Fernüberwachung und -instandhaltung von Brandmeldeanlagen. Die neue Dienstleistungsnorm DIN EN 50710 ‚Anforderungen an die Bereitstellung von sicheren Ferndiensten für Brandsicherheitsanlagen und Sicherheitsanlagen‘ nimmt diese Sorge nun und lädt dazu ein, die Möglichkeiten des Fernzugriffs voll auszuschöpfen.