Retrofit macht Maschinen „futurefit“

Modernisierung von Bestandsanlagen

Retrofit macht Maschinen „futurefit“

Was machen Maschinenbauer und Endanwender mit den Maschinen, die schon lange im Einsatz sind und einer Nutzung im Sinne von Industrie 4.0 im Wege stehen? „Für Maschinenbauer sind Umbauten oder Modernisierungen, also das sogenannte ,Retrofit‘ von Bestandsanlagen, meist vorteilhafter als Investitionen in eine neue Maschine“, sagt Peter Früauf, stellvertretender Geschäftsführer VDMA Elektrische Automation. „Außerdem sollten bestehende Maschinen durch geeignete Ergänzungen in die Lage versetzt werden, neue Anforderungen im Zuge der Digitalisierung zu erfüllen. Damit kann auch ein weitreichender Austausch des Maschinenbestands vermieden werden.“ Der VDMA widmet sich dem Thema intensiv und arbeitet an einem Leitfaden zum Thema Retrofit bzw. Futurefit.

Retrofit ist oft die wirtschaftlichere Lösung

Das Verbesserungspotenzial in Produktionsumgebungen durch die Nutzung intelligenter Automatisierung ist groß. Durch einen höheren Automatisierungsgrad lässt sich die Wertschöpfung mit Bestandsanlagen steigern. „Da ältere Maschinen oftmals bereits abgeschrieben sind, ist der wirtschaftliche Effekt einer gesteigerten Produktivität – ohne größere zusätzliche Investitionen – sehr interessant und hilfreich, um im internationalen Wettbewerb zu bestehen“, sagt Florian Löber, Referent VDMA Elektrische Automation. Darüber hinaus sind für die Durchführung eines Retrofits im Vergleich zur Neuanschaffung einer Maschine keine langwierigen Genehmigungsverfahren nötig. Kostenintensive Um- oder Neubauten der Fertigungshallen sind ebenfalls nicht erforderlich. Außerdem ist der Schulungsaufwand nach einem Retrofit im Vergleich zur Neuanschaffung viel geringer, da die Grundfunktionalität der Maschine erhalten bleibt.

Rechtssicherheit und CE-Konformität trotz Retrofit

Eine wichtige Frage im Zusammenhang mit Retrofit ist, ob jede Maschine auf einen aktuelleren Stand gebracht werden kann. Es geht dabei meist um das Wissen über Alter der Maschine, fehlendes CE-Kennzeichen oder mangelnde Dokumentation. „Diese Frage ist nicht pauschal mit ja oder nein zu beantworten“, sagt Früauf. „Eine individuelle Betrachtung der Maschine ist stets erforderlich.“ Der VDMA unterstützt seine Mitgliedsunternehmen u.a. bei diesen Fragestellungen und liefert neben spannenden Veranstaltungsformaten auch Praxiswissen aus der Branche.

Thematik: Allgemein
Ausgabe:
VDMA e.V.
www.vdma.org

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: RUD Ketten Rieger & Dietz GmbH u. Co. KG
Bild: RUD Ketten Rieger & Dietz GmbH u. Co. KG
Analyse-Tool für smarte Prozesssicherheit

Analyse-Tool für smarte Prozesssicherheit

Einfaches Anlagenmonitoring: Mit dem RUD Cockpit von RUD Ketten Rieger & Dietz können Betreiber von Industrieanlagen ihre Förderer jederzeit im Blick behalten. Das Analyse-Tool erfasst Echtzeitdaten der Förderanlagen und soll damit die vorausschauende Wartung verbessern. In einem visuellen Dashboard können gefährliche Betriebsbedingungen, wie unzulässige Hitze oder auch ungewöhnliche Geschwindigkeiten, schnell erkannt werden, bevor es zu einem erhöhten Verschleiß der Komponenten oder zu einem Stillstand der Anlage kommt. Zudem ist das Tool auf verschiedenen mobilen Endgeräten verfügbar.

Bild: @-yet GmbH
Bild: @-yet GmbH
Die Cloud richtig absichern

Die Cloud richtig absichern

Während der Pandemie wurde in vielen Unternehmen der Betrieb kurzfristig auf Cloud-Anwendungen umgestellt und Störungsbehebung oder Installationen per Fernwartung durchgeführt. Aufgrund des unerwarteten Zeitdrucks wurden die hierfür notwendigen Entscheidungen vielfach überstürzt getroffen und Risiko-Bewertung vernachlässigt. Nun sollten die neu eingeführten Konzepte hinsichtlich der IT-Sicherheit genauer analysiert werden.

Bild: Eplan GmbH & Co. KG
Bild: Eplan GmbH & Co. KG
Schaltschrank in 3D: Mehr Übersicht für Service und Instandhaltung

Schaltschrank in 3D: Mehr Übersicht für Service und Instandhaltung

Ein Viewer ist im Konstruktionsalltag nichts Besonderes. Wenn er aber AR-Funktionalität integriert und damit einen Schaltschrank in die virtuelle Welt ‚hineinplatziert‘, dann ist das schon außergewöhnlich. Mit der neuen Version von Eplan eView Free ist die AR-Funktion jetzt direkt über eine 3D-Visualisierung zugänglich. Zudem soll die neue 3D-Engine für mehr Übersicht in Service und Instandhaltung sorgen: Einzelne Bereiche eines Schaltschranks können dadurch ein- und ausblendendet werden – und der Schrank kann frei im Raum gedreht werden, was die Navigation im Projekt einfacher machen soll.

Bild: Pilz GmbH & Co. KG
Bild: Pilz GmbH & Co. KG
Anlagen safe und secure warten

Anlagen safe und secure warten

Für die sichere Durchführung von Wartungsarbeiten hat Pilz die neue Wartungssicherung Key-in-pocket im Programm. Sie soll vor dem unerlaubten Wiederanlauf einer Maschine schützen. Die digitale Wartungssicherung basierend auf dem Zugangsberechtigungssystem PITreader gewährleistet Safety und Industrial Security: Nur autorisierte Personen gelangen während des Wartungsprozesses an die Maschine oder Anlage – Manipulation und Fehlbedienung ausgeschlossen.