Leadec tritt der Open Manufacturing Platform bei

Leadec ist der Open Manufacturing Platform (OMP) beigetreten. Als Mitglied dieser Allianz will Leadec seine Kunden bei der Lösung von wichtigen Herausforderungen auf dem Weg zu Smart Manufacturing und Industrie 4.0 unterstützen.
Bild: ©Zapp2Photo/shutterstock.com

Die OMP ist eine 2019 gegründete Allianz, die Fertigungsunternehmen dabei helfen soll, Innovationen im großen Maßstab durch branchenübergreifende Zusammenarbeit, Wissens- und Datenaustausch sowie den Zugang zu neuen Technologien zu beschleunigen. Kollaborative Arbeitsgruppen sind daher das Herzstück der Allianz. Leadec nimmt aktiv an drei Arbeitsgruppen teil, die sich auf für die Industrie wichtige Kernbereiche konzentrieren und wird einen Beitrag aus der Dienstleistungsperspektive leisten. Die Gruppen, in denen das Unternehmen mitarbeitet, konzentrieren sich alle auf die Lösung von Herausforderungen, die die gesamte Wertschöpfungskette betreffen. Die Arbeitsgruppe ‚ATS Core Services‘ definiert und entwickelt logistische Kerndienstleistungen zur Einrichtung, Ausführung und Überwachung von Transportaufträgen, die von verschiedenen Arten autonomer Roboter ausgeführt werden.

Die Anbindung von IoT-Geräten und Maschinen an die Cloud ist einer der ersten Schritte bei der Digitalisierung von Produktionslinien. Daher definiert und entwickelt die Arbeitsgruppe ‚IoT Connectivity‘ industrietaugliche Integrationslösungen für Green- und Brownfield-Anlagen, die auf einem modernen Edge- und Cloud-Ansatz basieren. Im Dezember 2020 wurde das erste Whitepaper der OMP ‚Insights Into Connecting Industrial IoT Assets‘ veröffentlicht. Es beleuchtet die Chancen und Bedrohungen für die Fertigungsbranche an der Schnittstelle von Informationstechnologie (IT) und Betriebstechnologien (OT), die durch das Aufkommen des IoT beschleunigt werden. Um die Ergebnisse der Teams so breit wie möglich nutzbar zu machen, erstellt die Arbeitsgruppe ‚Manufacturing Reference Architecture‘ eine skalierbare Architektur-Blaupause entlang verschiedenster Fabrikanwendungen.

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Hekatron Vertriebs GmbH
Bild: Hekatron Vertriebs GmbH
Fernüberwachung von Brandmeldeanlagen wird leichter

Fernüberwachung von Brandmeldeanlagen wird leichter

Aufgrund rechtlicher Bedenken blickte manch ein Errichter oder Betreiber bisher skeptisch auf Lösungen wie die Fernüberwachung und -instandhaltung von Brandmeldeanlagen. Die neue Dienstleistungsnorm DIN EN 50710 ‚Anforderungen an die Bereitstellung von sicheren Ferndiensten für Brandsicherheitsanlagen und Sicherheitsanlagen‘ nimmt diese Sorge nun und lädt dazu ein, die Möglichkeiten des Fernzugriffs voll auszuschöpfen.