Hilpert Eletronics testet Mixed-Reality-Brille von Microsoft im Service
Die Hololens im Einsatz bei der Hilpert electronics AG
Die Hololens im Einsatz bei der Hilpert electronics AGBild: Hilpert Electronics AG

Der digitale Wandel macht auch vor den klassischen Serviceaufgaben nicht halt. Hilpert Electronics ist zu diesem Thema immer wieder auf der Suche nach neuen Möglichkeiten, das eigene Serviceportfolio anzupassen. Aus diesem Grund testete die Serviceabteilung des Unternehmens nun den Einsatz der Hololens von Mircosoft. Die Hololens ist eine Mixed-Reality-Brille. Sie ermöglicht dem Nutzer, über ein in der Brille integriertes Display, interaktive 3D-Projektionen in der direkten Umgebung darzustellen. “Da wir als Full-Serviceanbieter im Bereich der Elektronikfertigung immer wieder auf der Suche nach innovativen Lösungen sind, haben wir in unserem Democenter mit Unterstützung von Isolutions den Einsatz der Hololens getestet“, erklärt Rui Alves Fernandes, Leiter des technischen Kundendiensts von Hilpert Electronics. Dazu wurde ein Serviceeinsatz beim Kunden simuliert, in dem der Servicemitarbeiter vor Ort durch das Tragen der Hololens mit dem Support am Hauptsitz des Unternehmens verbunden war.

In der Simulation führte Sebastian Glagla, Service Engineer und u.a. verantwortlich für die Produkte des Maschinenherstellers ASM Assembly Systems, den Service an einem Bestückungsautomaten und einem Drucker durch und wurde dabei durch die Kollegen via Hololens unterstützt. Fernandes verfolgte dabei alle Handgriffe des Kollegen live über Remote Support und konnte bei Fragen direkt mit Glagla kommunizieren. „Der Test war sehr erfolgreich. Bei dem Einsatz der Hololens handelt es sich um eine schnelle und effektive Lösung, Probleme beim Kunden zu lösen und den Kollegen vor Ort zu unterstützen“, führt Fernandes weiter aus. Dabei überzeugte die Bildqualität des integrierten Displays sowie die direkte Kommunikationsmöglichkeit. Aus diesem Grund hat Hilpert Electronics geplant den Einsatz der Hololens weiter voranzutreiben. Darüber hinaus sind noch weitere digitale Erweiterungen des Serviceangebots geplant.

Hilpert Electronics AG
http://www.hilpert.ch

Das könnte Sie auch Interessieren

Produktion für mehrere Tage lahmgelegt

Produktion für mehrere Tage lahmgelegt

Bild: Trend Micro Deutschland GmbH Im Auftrag von Trend Micro hat das unabhängige Marktforschungsinstitut Vanson Bourne eine Online-Umfrage unter 500 IT- und OT-Fachleuten in den USA, Deutschland und Japan durchgeführt. Daraus ging hervor, dass mehr als drei Fünftel...

Bachmann übernimmt Condition-Monitoring-Startup

Bachmann übernimmt Condition-Monitoring-Startup

Bild: Bachmann Electronic GmbH "Unsere Organisationen passen gut zusammen, wenn es darum geht, die Grenzen der Zustandsüberwachung zu verschieben. Diese Partnerschaft ist eine spannende Entwicklung, unsere Anwendungen mit neuen Verfahren wie die der KI und des Machine...

Zusammenarbeit: Open Robotics und Canonical

Canonical und Open Robotics haben eine Partnerschaft für die erweiterte Sicherheitswartung (ESM) für das Robot Operating System (ROS) und den Enterprise-Support als Teil von Ubuntu Advantage, dem Servicepaket von Canonical für Ubuntu, geschlossen.

Secure Remote Service mit neuen Funktionen

Zum zehnjährigen Bestehen des Fernwartungssystems mGuard Secure Remote Service bringt Phoenix Contact mit der Version 2.11 Erweiterungen und neue Funktionen des Systems auf den Markt.

Industriesoftware automatisiert Datenanalyse und Prozessüberwachung

Symate, Spezialist für die Verbesserung von Fertigungsprozessen mit den Methoden der künstlichen Intelligenz (KI), unterstützt die Fachhochschule Bielefeld. Das Center for Applied Data Science (CfADS) an der FH hat die intelligente Industriesoftware Detact als festes Tool in ihren Software-Stack übernommen. Auf dieser Basis können die Forscher den Produktionsablauf in einer digitalen und weitgehend automatisierten Fertigung nun deutlich leichter und schneller simulieren sowie große Datenmengen (Big Data) systematisch analysieren.