Netzwerk-Monitoring

Fortinet übernimmt Panopta

Fortinet hat die Übernahme von Panopta bekannt gegeben. Panopta bietet umfassende Transparenz und automatisiertes Management des Zustands eines Unternehmensnetzwerks – einschließlich Servern, Netzwerkgeräten, Containern, Anwendungen, Datenbanken, virtuellen Appliances und Cloud-Infrastrukturen.
Bild: ©agsandrew/fotolia.de

Wenn Kunden digitale Innovationen vorantreiben, bestimmt die Nutzererfahrung den Erfolg einer Anwendung. Entscheidend dafür ist eine 100-prozentige Betriebszeit der Infrastruktur. Die Cloud-basierte Lösung von Panopta bietet eine durchgehende Sichtbarkeit jedes Dienstes, jedes Netzwerkgeräts und jeder Anwendung, unabhängig davon, ob es sich um eine Container-, Cloud-, On-Prem- oder Hybrid-Bereitstellung handelt. Die Fortinet Security Fabric in Kombination mit der skalierbaren Plattform für Netzwerküberwachung und -diagnose von Panopta ermöglicht es Fortinet, eine umfassende Lösung für das Netzwerk- und Security-Operations-Management anzubieten, sowohl für Unternehmen als auch für Service Provider.

Zu den Funktionen gehören:

Einheitliches Monitoring sowie automatisiertes Incident-Management, das Reaktions- und Bearbeitungszeiten für NOC-Teams reduziert und damit zur Übererfüllung von SLAs (Service Level Agreements, Dienstleistungsvereinbarungen) beiträgt.

Über 50 globale Points of Presence (PoPs) einschließlich kostengünstiger Probes zur Simulation von Anwendungsleistung und -latenz, die sich auf die Nutzererfahrung auswirken können (auch bekannt als synthetische Transaktionsüberwachung).

Cloud-native Überwachung für Kubernetes und PaaS-Workloads in AWS und Azure.

Vollständig konfigurierbare Warn-Workflows mit Out-of-the-Box-Integrationen für Unternehmenslösungen und moderne Kommunikationstools von Drittanbietern.

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Hekatron Vertriebs GmbH
Bild: Hekatron Vertriebs GmbH
Fernüberwachung von Brandmeldeanlagen wird leichter

Fernüberwachung von Brandmeldeanlagen wird leichter

Aufgrund rechtlicher Bedenken blickte manch ein Errichter oder Betreiber bisher skeptisch auf Lösungen wie die Fernüberwachung und -instandhaltung von Brandmeldeanlagen. Die neue Dienstleistungsnorm DIN EN 50710 ‚Anforderungen an die Bereitstellung von sicheren Ferndiensten für Brandsicherheitsanlagen und Sicherheitsanlagen‘ nimmt diese Sorge nun und lädt dazu ein, die Möglichkeiten des Fernzugriffs voll auszuschöpfen.