Bilfinger erhält Instandhaltungsauftrag von OMV

Bild: Bilfinger SE

OMV Austria Exploration & Production hat mit Bilfinger einen Rahmenvertrag über umfassende Instandhaltungsleistungen abgeschlossen. Der Vertrag hat eine Laufzeit von acht Jahren und umfasst alle Anlagen, Feldrohrleitungen und Sonden der österreichischen Öl- und Gasfördertochter der OMV. Zu den Leistungen von Bilfinger gehören die vorausschauende Wartung und die Instandsetzung, Aktivitäten im Klein-Stahlbau, bei Rohrleitungsmontagen, beim Pipelinebau und in der EMSR-Technik (Elektrische Mess-, Steuer- und Regelungstechnik), die Lagerwirtschaft, Engineering- und Dokumentations-Leistungen sowie kleinere Projekte. Der Auftrag wird im Segment Engineering & Maintenance Europe verbucht. „Die Beauftragung durch OMV ist für uns ein wichtiger Meilenstein im weiteren Ausbau unseres Geschäfts in Österreich“, sagt Christina Johansson, Interim-CEO und CFO von Bilfinger. „Durch die Bündelung unserer Aktivitäten in einer Gesellschaft sind wir seit 2020 der größte Industriedienstleister in Österreich und können unseren Kunden einen umfassenden Service aus einer Hand bieten. Dies reduziert den Koordinationsaufwand unserer Kunden beträchtlich und trägt gleichzeitig zu einer hohen Qualität der Leistungserbringung aufgrund in sich abgestimmter Dienstleistungen bei.“ Ausgeführt werden die Leistungen von der Bilfinger Industrial Services in Österreich. Im Gerüstbau und bei Isolierungsarbeiten unterstützt außerdem Bilfinger Arnholdt. Insgesamt sollen rund 80 Beschäftigte von Bilfinger auf den Standorten von OMV aktiv sein, die sich mehrheitlich in Niederösterreich befinden.

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: RK Rose+Krieger GmbH
Bild: RK Rose+Krieger GmbH
Hubsäulensteuerung leicht gemacht

Hubsäulensteuerung leicht gemacht

Mit einem neuen Tool will RK Rose+Krieger den Anwendern der Antriebssteuerung MultiControl II die Konfiguration individueller Steuerungsprofile erleichtern. Statt per Handschalter erfolgt die Bedienung bequem über den PC. Die Software bietet nicht nur eine Vielzahl an Interaktionsmöglichkeiten mit der Steuerung. Sie erfüllt auch moderne Anforderungen an eine zeitsparende Inbetriebnahme, Fehlererkennung und Fernwartung.

Bild: Hekatron Vertriebs GmbH
Bild: Hekatron Vertriebs GmbH
Fernüberwachung von Brandmeldeanlagen wird leichter

Fernüberwachung von Brandmeldeanlagen wird leichter

Aufgrund rechtlicher Bedenken blickte manch ein Errichter oder Betreiber bisher skeptisch auf Lösungen wie die Fernüberwachung und -instandhaltung von Brandmeldeanlagen. Die neue Dienstleistungsnorm DIN EN 50710 ‚Anforderungen an die Bereitstellung von sicheren Ferndiensten für Brandsicherheitsanlagen und Sicherheitsanlagen‘ nimmt diese Sorge nun und lädt dazu ein, die Möglichkeiten des Fernzugriffs voll auszuschöpfen.