Ausblick auf die Maintenance 2022

Die Instandhaltungs-Community trifft sich wieder – auf der Maintenance Dortmund vom 30. bis 31. März 2022.  Der erste Live-Termin der Maintenance ist damit in Sichtweite. Die Planung des Rahmenprogramms ist in vollem Gange.

Bild: Easyfairs Deutschland GmbH

Bereits sechs Monate vor Messebeginn sind über 75% der Ausstellungsfläche belegt. Zu den Ausstellern werden u.a. Endress+Hauser Messtechnik, Pilz, Schaeffler Technologies, SEW-Eurodrive, SH-Tools, SKF und TÜV Saarland gehören. Als weiteren Premium Partner der Messe konnten die Veranstalter neben der Robur Industry Service Group die EskaWelt, einen Anbieter von Original-Ersatzteilen für Roboter, gewinnen. Das Schutzkonzept unter dem Motto ‚The Safest Place To Meet‘ hat sich bereits bei anderen Messen der Easyfairs-Gruppe bewährt. Maria Soloveva: „Mit diesem zertifizierten Konzept können wir die Messe für Besucher, Aussteller und Mitarbeiter sicher durchführen. Zugleich schaffen wir die Voraussetzung dafür, dass sich alle Beteiligten auch unter den neuen Bedingungen wohlfühlen, sich intensiv austauschen und ihre Messeziele erreichen.“

In Kooperation mit Fraunhofer IML soll auch im kommenden Jahr wieder das ScienceCenter stattfinden. Unter dem Motto ‚Auf geht´s Instandhaltung‘ wird vor allem das Thema der Smart Maintenance näher beleuchtet. Als Special Topic werden hier zudem erstmalig verschiedene Nachhaltigkeitsaspekte der Instandhaltung betrachtet. Auch die Guided Tours werden in gewohnter Form durchgeführt. Die geführten Messerundgänge wird es sowohl zu dem Thema ‚KI in der Instandhaltung‘ als auch zum Thema ‚Der Schritt von Industrie 3.0 zu 4.0‘ geben.

Instandhalter, die schon jetzt einen Ausblick auf die Messe wünschen, können sich im Bereich ‚Community & News‘ auf der Webseite der Maintenance Dortmund über Neuheiten der Aussteller informieren. Außerdem plant das Messeteam weitere OnlineDays, damit die Branche zwischen den Präsenzterminen die Möglichkeit zum Austausch und zum Netzwerken hat.

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Indu-Sol GmbH
Bild: Indu-Sol GmbH
Verschleiß dauerhaft überwachen, Schäden frühzeitig erkennen

Verschleiß dauerhaft überwachen, Schäden frühzeitig erkennen

Nicht nur Motoren und Pumpen sind in Produktionsanlagen dem Verschleiß unterworfen, sondern auch die Datenleitungen der Maschinen- und Anlagennetzwerke einschließlich der Kabel und Stecker. Dauernde Wechselbiegebeanspruchungen, Erschütterungen sowie Oxidation und Korrosion lassen der Alterung und dem Verschleiß ungehinderten Lauf. Doch während der mechanische Verschleiß mit den Sinnesorganen analog wahrnehmbar ist, macht sich der Verschleiß einer Datenleitung erst im Extremfall bemerkbar: dem Ausfall. Um dem entgegenzuwirken, sind intelligente managed Switches vonnöten, mit denen der physikalische Zustand der Datenleitung digitalisiert und somit sichtbar wird.

Bild: ©Chlorophylle/stock.adobe.com
Bild: ©Chlorophylle/stock.adobe.com
Steigendes Interesse an Ersatzteilmanagement auf Knopfdruck

Steigendes Interesse an Ersatzteilmanagement auf Knopfdruck

Volle Auftragsbücher und dennoch Sorgenfalten im mittelständischen Maschinen- und Anlagenbau aufgrund brüchiger Lieferketten, dazu Entlassungswellen und zunehmende Zurückhaltung bei Investitionen in junge Technologieunternehmen: Der Wind wird rauer. Zugleich aber zeigen vor allem junge B2B-Plattformanbieter wie PartsCloud auch in der Krise ein robustes Wachstum, da sie viele der aktuell im Fokus stehenden Herausforderungen adressieren.

Bild: Lünendonk & Hossenfelder GmbH
Bild: Lünendonk & Hossenfelder GmbH
Lühnendonk-Studie: Industrieservice-Unternehmen in Deutschland 2022

Lühnendonk-Studie: Industrieservice-Unternehmen in Deutschland 2022

Die zehn führenden Industrieservice-Unternehmen in Deutschland sind um 9,5 Prozent gegenüber dem Vorjahr gewachsen. Damit generieren die Marktführer ein noch stärkeres Wachstum als die 20 Unternehmen der Lünendonk-Liste, die im Durchschnitt um 6,6 Prozent gegenüber dem Vorjahr wuchsen. Diese Entwicklung ist u.a. auf Aufholeffekte nach dem pandemiebedingten Krisenjahr 2020 zurückzuführen, von dem der Industrieservice besonders stark betroffen war.