Neuer Desoutter-Service macht Geräte-Historie transparent

Online-Wartungsmanager für Werkzeuge

Mit dem neuen Online-Wartungsmanager TMSS von Desoutter soll die Planung der Werkzeug-Instandhaltung einfach und transparent werden. Die Plattform zeigt auf Mausklick alle Werkzeugdaten, den Wartungsstatus oder die Kalibrierzertifikate an. Mit TMSS können Anwender unvorhergesehene Ausfälle sowie Leistungseinbußen durch überzogene Wartungsintervalle vermeiden.
Desoutter Service application
Desoutter Service applicationBild: Desoutter GmbH

Um die Verfügbarkeit von Werkzeugen zu erhöhen, hat Desoutter einen neuen Online-Service entwickelt: TMSS. Das Kürzel steht für ‚Track my Service Status‘ und lässt sich mit einem Wartungsmanager im Internet vergleichen, der die Instandhaltungsplanung einfach und transparent macht. „Anwender können auf unserer Plattform von jedem Endgerät aus die wichtigsten Informationen zu ihren Werkzeugen verfolgen“, erläutert Michael Schneider, der bei Desoutter den Geschäftsbereich Service leitet. „Mit TMSS bieten wir unseren Kunden einen Überblick über den Servicestatus sowie die Historie aller Geräte, die eine unserer Werkstätten durchlaufen haben – und das kostenlos.“ Der neue Service trage dazu bei, unvorhergesehene Ausfälle oder Leistungseinbußen durch überzogene Wartungsintervalle zu vermeiden. „Im Ergebnis können TMSS-Nutzer effizienter arbeiten, weil sie sich jederzeit auf ihre Werkzeuge verlassen können“, meint Schneider.

Die TMSS-Plattform ist über jeden beliebigen Webbrowser erreichbar. Unter der Adresse tmss.desouttertools.com können Desoutter-Kunden einen Account anfordern; ihre Werkzeuge werden dann im System hinterlegt. Über den Account wählt der Benutzer später mit einem Klick das Gerät aus, zu dem er Informationen benötigt. Werkzeugdaten, Standort, Kalibrier- und Wartungsstatus stehen dann per Mausklick zur Verfügung: Wann steht die nächste Wartung an? Welche Kalibrierzertifikate sind vorhanden? Ist das Gerät schon einmal ausgefallen? Was steht im letzten Servicereport? Zu Fragen wie diesen erhalte der Benutzer online bei TMSS schnell die richtige Antwort, betont Schneider. „Ob er für das nächste Audit die Kalibrierzertifikate benötigt oder sich vor einer Neuanschaffung zunächst einen Überblick über den Zustand seiner Betriebsmittel verschaffen möchte: Alle wichtigen Daten, Dokumente und Protokolle sind in TMSS gespeichert und zu finden – bis zu zehn Jahre zurück.“ Denn zu jedem Serviceauftrag ist die komplette Historie hinterlegt: vom Angebot über die Ausführung bis hin zu den ausgestellten Zertifikaten.

TMSS verschlankt auch den Reparaturprozess: Sobald ein Werkzeug in der Desoutter-Werkstatt eintrifft, wird der Kunde per E-Mail informiert. „Wir überprüfen dann den Zustand des Geräts sowie den Wartungs- oder Reparaturbedarf“, erklärt Michael Schneider. „Der Kunde erhält anschließend einen Kostenvoranschlag per E-Mail zur Genehmigung, dem er zustimmen muss, damit die Wartung oder Reparatur durchgeführt werden kann.“ Zum Abschluss des Prozesses meldet sich Desoutter erneut per Mail und teilt mit, dass das Werkzeug gewartet bzw. instandgesetzt wurde und sich auf dem Weg zurück zum Kunden befindet.

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Wirestock / www.istockphoto.com
Bild: Wirestock / www.istockphoto.com
Monitoring für 
Tunnel und Brücken

Monitoring für Tunnel und Brücken

Anwendungen, bei denen für Postionier-, Vermessungs- oder Überwachungsaufgaben große Distanzen mit hoher Genauigkeit und möglichst schnell gemessen werden sollen, gibt es viele. Laser-Distanzsensoren, die Entfernungen von 0,05 bis zu 500m auf den Millimeter genau und schnell erfassen, sind dann meist die richtige Wahl. Bewiesen haben sie das bei der Überwachung von
Tunnelgewölben oder beim Brückenmonitoring

Bild: RK Rose+Krieger GmbH
Bild: RK Rose+Krieger GmbH
Hubsäulensteuerung leicht gemacht

Hubsäulensteuerung leicht gemacht

Mit einem neuen Tool will RK Rose+Krieger den Anwendern der Antriebssteuerung MultiControl II die Konfiguration individueller Steuerungsprofile erleichtern. Statt per Handschalter erfolgt die Bedienung bequem über den PC. Die Software bietet nicht nur eine Vielzahl an Interaktionsmöglichkeiten mit der Steuerung. Sie erfüllt auch moderne Anforderungen an eine zeitsparende Inbetriebnahme, Fehlererkennung und Fernwartung.

Bild: Hekatron Vertriebs GmbH
Bild: Hekatron Vertriebs GmbH
Fernüberwachung von Brandmeldeanlagen wird leichter

Fernüberwachung von Brandmeldeanlagen wird leichter

Aufgrund rechtlicher Bedenken blickte manch ein Errichter oder Betreiber bisher skeptisch auf Lösungen wie die Fernüberwachung und -instandhaltung von Brandmeldeanlagen. Die neue Dienstleistungsnorm DIN EN 50710 ‚Anforderungen an die Bereitstellung von sicheren Ferndiensten für Brandsicherheitsanlagen und Sicherheitsanlagen‘ nimmt diese Sorge nun und lädt dazu ein, die Möglichkeiten des Fernzugriffs voll auszuschöpfen.