Deutsche Industrie ist im internationalen Vergleich cybersicherer

Deutsche Industrie ist im internationalen Vergleich cybersicherer

Eine aktuelle Kaspersky-Studie über die IT-Sicherheit kritischer Anlagen zeigt: Während 41% der internationalen Industrie ihre OT- (Operational Technology) oder ICS (Industrial Control System)-Infrastruktur bereits mit der Cloud verbunden haben, sind es in Deutschland nur 16%. Doch je weniger Schnittstellen die Fabrik 4.0 mit dem Internet aufweist, desto weniger Cyberangriffsfläche bietet sie. 64% der deutschen Industrieunternehmen sagen, dass OT-Security oberste Priorität habe. Obwohl 61% angeben, dass fehlendes Interesse in Sachen ICS keine Herausforderung sei, verfügen nur etwa 45% über ein eigenes Budget für industrielle Cybersicherheit. Die Hälfte sieht die Komplexität von ICS-Umgebungen und industriellen Netzwerken als eine große Herausforderung. Damit verbunden ist auch die Suche nach qualifiziertem Personal: 52% geben an, dass es eine große Herausforderung sei, ICS-Experten zu finden, die sich auch mit OT auskennen. Bei knapp 32% überwachen die für die Sicherheit der IT-Infrastruktur zuständigen Mitarbeiter auch die Sicherheit der OT/ICS-Netzwerke, 29% haben ein eigenes OT/ICS-Team. Dennoch hatten nur 2% einen Sicherheitsvorfall, der auf ungewolltes Fehlverhalten eines Mitarbeiters zurückzuführen war – international sind es mehr als die Hälfte. Zum vollständigen Report ‚The State of Industrial Cybersecurity 2019‘ gelangen Sie mit Button-Klick.

Thematik: Cybersecurity
Ausgabe:
Kaspersky Labs GmbH

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Bild: U.I. Lapp GmbH
Bild: U.I. Lapp GmbH
Sichere Smart Factory

Sichere Smart Factory

Ungeplante Maschinenstillstände können in der digitalen Fabrik extreme Kosten verursachen. Eine vorausschauende Wartung hilft hier vorzubeugen. Mit dem Etherline Guard von Lapp lässt sich in ethernetbasierten Netzwerken der Automatisierungstechnik die Lebensdauer von Datenleitungen überwachen.

Anzeige

Anzeige

Anzeige