Zustandsüberwachung in Smart Buildings
Neues Evaluation Kit für Predictive Maintenance
Infineon Technologies bringt das neue Xensiv Predictive Maintenance Evaluation Kit auf den Markt. Es wurde gemeinsam mit dem IoT-Dienstleister Klika Tech entwickelt und wird vom Cloud-Service-Provider AWS unterstützt, um eine End-to-End-Lösung für Kunden anzubieten.
Bild: Infineon Technologies AG

Das Kit umfasst Hardware, Software sowie CloudFormation-Templates. Es stellt einen guten Ausgangspunkt für die schnelle und einfache Evaluierung von sensorbasierter Zustandsüberwachung und Predictive Maintenance dar. Die Zielanwendungen umfassen Heizung, Lüftung, Klimatechnik (HLK) sowie Motoren, Lüfter, Antriebe, Kompressoren, Kälteanlagen und andere Komponenten von Smart Buildings. „Mit dem Aufkommen von Smart Buildings werden Funktionen wie Condition Monitoring und Predictive Maintenance immer wichtiger, um das volle Potenzial intelligenter Gebäude zu nutzen“, sagt Robert Junker, Head of Emerging Applications bei Infineon. „Mit diesem Evaluation Kit können Kunden auf einfache Weise sensorbasierte Funktionen für Condition Monitoring und Predictive Maintenance in ihren HVAC-Systemen evaluieren. Gemeinsam mit unseren Partnern können wir sie jetzt auf ihrem Weg zu Predictive Maintenance umfassend unterstützen.“

Das Xensiv Predictive Maintenance Evaluation Kit ist eine Erweiterung für das XMC4700 XMC Relax Kit. Es kann mit Xensiv-Sensor-Satellitenboards für eine breite Palette von Sensoren zur Datenerfassung und Zustandsüberwachung ausgestattet werden. Die mitgelieferte Software unterstützt den FreeRTOS-Kernel vollständig. Die AWS-Cloud-Integration wird durch AWS CloudFormation-Templates und einen Software Application Stack komplettiert. Das Kit enthält ebenfalls eine grafische Benutzeroberfläche (GUI) und eine grundlegende Anomalieerkennung. Für die Konnektivität integriert das Board Wi-Fi und Ethernet sowie eine mikroBUS ClickBoard-Schnittstelle für erweiterte Konnektivität. Die Embedded-Security-Lösung Optiga Trust M unterstützt die Multi-Account-Registrierung.

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Universität Stuttgart IFF / Fraunhofer IPA, Foto: Rainer Bez, Heike Quosdorf
Bild: Universität Stuttgart IFF / Fraunhofer IPA, Foto: Rainer Bez, Heike Quosdorf
OS + KI = Smart Factory?

OS + KI = Smart Factory?

Predictive Maintenance, also die vorausschauende Wartung von Maschinen auf Basis erfasster Prozess- und Anlagendaten, hat sich bei großen Firmen längst etabliert. Sie ermöglicht präventive Problembehebung für die Produktionssysteme von morgen und hilft Betrieben, effizienter zu planen, Ressourcen zu schonen und letztlich wirtschaftlich erfolgreicher zu sein. Dieser Erfolg lässt sich sogar messen.

Bild: ©Gorodenkoff/stock.adobe.com
Bild: ©Gorodenkoff/stock.adobe.com
Mit Managed Services von außen alles im Blick behalten

Mit Managed Services von außen alles im Blick behalten

Daten, Dateien, Dokumente, Prozesse – in Unternehmen laufen all diese Dinge seit Langem digital. Fast schon vergessen sind die Zeiten, in denen Akten und Schränke ganze Räume füllten, um Wissen und Informationen aufzubewahren. „Die digitale Transformation führt aber in vielen Unternehmen immer noch zur Fehlannahme, dass die neuen Formate keinen Platz benötigen, da sie ja haptisch nicht mehr greifbar sind“, erklärt Niko Neskovic, Geschäftsführer von NetComData, und erläutert: „Das ist allerdings ein Irrglaube, der leider noch immer zu oft mit den fatalen Folgen eines Systemausfalls einhergeht. Auch digitale Systeme brauchen regelmäßige Pflege und auch hier muss ausreichend Platz zur Verfügung stehen.“