Renzmann nutzt AR-Brille zur Unterstützung der Techniker vor Ort

Derzeit können die Renzmann-Techniker nicht zu jedem Kunden reisen, um vor Ort Service-Unterstützung zu leisten. Daher hat das Unternehmen seinen Service erweitert, um die Fernwartung durch eine AR-Brille zu ermöglichen. Der Einsatz der neuen Brille bietet nun die Möglichkeit, Live-Bilder aus explosionsgeschützten Bereichen zu erhalten, da die Geräte über eine entsprechende Zulassung verfügen. Sie werden per Sprachsteuerung bedient und unterstützen derzeit zehn Sprachen, darunter Mandarin, Koreanisch, Russisch und Japanisch, sowie natürlich Spanisch, Englisch und Deutsch.

Bild: D.W. Renzmann Apparatebau GmbH

Wenn der Kunde ein solches Gerät erhält, wird zunächst ein Funktionstest durchgeführt, dann wird die Brille mit dem WLAN-Netz des Kunden verbunden oder ihm ein Hotspot mit mobilen Daten zur Verfügung gestellt. Nach erfolgreichem Funktionstest kann die eigentliche Arbeit beginnen. Der Mitarbeiter geht direkt vor Ort in die Anlage, und von der Firmenzentrale aus kann man verfolgen, was der Kunde sieht – und auch hört. Nun kann der Mitarbeiter vor Ort eingewiesen werden und mit der aktiven Fehlersuche beginnen.

Bild: D. W. Renzmann Apparatebau GmbH

Es besteht auch die Möglichkeit, Dinge im Sichtfeld des Kollegen (er hat einen kleinen Monitor vor dem Auge, wirkt wie ein Hologramm) durch Zeichnen von Rahmen zu markieren. Außerdem können Schemata und Bilder zur direkten Ansicht gesendet werden, die der Techniker vor Ort in Echtzeit empfängt.

Diese Technologie ermöglicht es Renzmann, ohne physische Anwesenheit vor Ort direkt in den Räumlichkeiten und Prozessen des Kunden zu agieren. Das technische Personal kann so „ferngesteuert“ und vor allem unterstützt werden. So muss nicht unbedingt ein Kollege mit Detailwissen vor Ort sein, sondern dem Kunde kann aus der Ferne geholfen werden. Bei bestimmten Problemen können auch Kollegen aus anderen Abteilungen von Renzmann hinzugezogen werden, um entsprechende Unterstützung zu leisten.

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Wirestock / www.istockphoto.com
Bild: Wirestock / www.istockphoto.com
Monitoring für 
Tunnel und Brücken

Monitoring für Tunnel und Brücken

Anwendungen, bei denen für Postionier-, Vermessungs- oder Überwachungsaufgaben große Distanzen mit hoher Genauigkeit und möglichst schnell gemessen werden sollen, gibt es viele. Laser-Distanzsensoren, die Entfernungen von 0,05 bis zu 500m auf den Millimeter genau und schnell erfassen, sind dann meist die richtige Wahl. Bewiesen haben sie das bei der Überwachung von
Tunnelgewölben oder beim Brückenmonitoring

Bild: RK Rose+Krieger GmbH
Bild: RK Rose+Krieger GmbH
Hubsäulensteuerung leicht gemacht

Hubsäulensteuerung leicht gemacht

Mit einem neuen Tool will RK Rose+Krieger den Anwendern der Antriebssteuerung MultiControl II die Konfiguration individueller Steuerungsprofile erleichtern. Statt per Handschalter erfolgt die Bedienung bequem über den PC. Die Software bietet nicht nur eine Vielzahl an Interaktionsmöglichkeiten mit der Steuerung. Sie erfüllt auch moderne Anforderungen an eine zeitsparende Inbetriebnahme, Fehlererkennung und Fernwartung.

Bild: Hekatron Vertriebs GmbH
Bild: Hekatron Vertriebs GmbH
Fernüberwachung von Brandmeldeanlagen wird leichter

Fernüberwachung von Brandmeldeanlagen wird leichter

Aufgrund rechtlicher Bedenken blickte manch ein Errichter oder Betreiber bisher skeptisch auf Lösungen wie die Fernüberwachung und -instandhaltung von Brandmeldeanlagen. Die neue Dienstleistungsnorm DIN EN 50710 ‚Anforderungen an die Bereitstellung von sicheren Ferndiensten für Brandsicherheitsanlagen und Sicherheitsanlagen‘ nimmt diese Sorge nun und lädt dazu ein, die Möglichkeiten des Fernzugriffs voll auszuschöpfen.