Buchtipp: Instandhaltung am Beispiel stromführender Geräte und Anlagen

Darstellung eines professionellen Instandhaltungssystems

Bild: VDE Verlag GmbH

Das Buch ‚Instandhaltung am Beispiel stromführender Geräte und Anlagen‘ zeigt die Anforderungen an ein modernes professionelles Instandhaltungssystem auf dem Weg zu Instandhaltung 4.0. Dazu werden eine Reihe von Systemelementen mit umfangreichen Metadaten dargelegt, die in dieser Konkretheit im Rahmen einer Gesamtkonzeption in Publikationen nur schwer oder nicht zu finden sind. Das Buch geht unter anderem auf folgende Themen ein:

  • Instandhaltungsrelevante Anforderungen,
  • Betriebsmittel- bzw. Baueinheitenklassen,
  • Schadensbeschreibungen mit Schadensursachen und -quellen, sowohl allgemein als auch für eine Vielzahl von Schäden, operative systematische Schadensklärung,
  • Mastertechnologie für Instandhaltungsaufgaben,
  • systematisch strukturierte Organisationsaufgaben,
  • Rollenstruktur in der persönlichen Verantwortung sämtlicher (Teil-)Aufgaben,
  • instandhaltungsrelevante dienstleistende Abteilungsstruktur,
  • Prioritätskriterien objekt- und gefahrenbezogen differenziert, auch für Schutzgüter von versorgenden Infrastruktursystemen,
  • betriebswirtschaftliche Bewertung und Steuerung von Instandhaltungsprozessen, einschließlich diesbezügliches Controlling und Ersatzinvestitionen,
  • rationelles eigen anwendbares Audit als Maßstab der Reife des unternehmenseigenen Entwicklungsstands.

Dazu stellt der Autor eine betriebswirtschaftliche Bewertung und Steuerung von Instandhaltungsprozessen zur Verfügung, einschließlich diesbezüglichem Controlling und Ersatzinvestitionen. Das Buch richtet sich an Elektrohandwerker, Mitarbeiter in der Elektroenergieversorgung und in Elektrizitätsversorgungsunternehmen, instandhaltungsrelevante Leitungskräfte sowie Auszubildende des Elektrohandwerks.

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Hekatron Vertriebs GmbH
Bild: Hekatron Vertriebs GmbH
Fernüberwachung von Brandmeldeanlagen wird leichter

Fernüberwachung von Brandmeldeanlagen wird leichter

Aufgrund rechtlicher Bedenken blickte manch ein Errichter oder Betreiber bisher skeptisch auf Lösungen wie die Fernüberwachung und -instandhaltung von Brandmeldeanlagen. Die neue Dienstleistungsnorm DIN EN 50710 ‚Anforderungen an die Bereitstellung von sicheren Ferndiensten für Brandsicherheitsanlagen und Sicherheitsanlagen‘ nimmt diese Sorge nun und lädt dazu ein, die Möglichkeiten des Fernzugriffs voll auszuschöpfen.

Bild: ©ipopba/stock.adobe.com
Bild: ©ipopba/stock.adobe.com
Neue Anwendungsfälle und Märkte für vernetzte Sensoren

Neue Anwendungsfälle und Märkte für vernetzte Sensoren

Unternehmen suchen zunehmend nach Konnektivität für eine Vielzahl von Anlagen. Eine größere Vielfalt an Konnektivitätstypen, mehr Sensorfunktionen und Formfaktoren sowie eine größere Softwareintelligenz ermöglichen es dem Markt für Condition-Based Monitoring (CBM), neue Anwendungsfälle zu erschließen und einen größeren Wert für Anwender zu generieren. Einem neuen Bericht des Technologieunternehmens ABI Research zufolge sollen die zustandsorientierten Überwachungssensoren bis 2026 277 Millionen Anschlüsse erreichen.