Augmented-Reality-Lösung für Remote-Assistenzsysteme

Epson stellt für Anwendungen der Bereiche optische und akustische Fernkommunikation ein Gesamtpaket mit Moverio Augmented-Reality-Brille vor, das Anwendungen wie z.B. Remote-Support und Assistenz ermöglichen und weiter vereinfachen soll. Integraler Bestandteil der Lösung ist die binokulare Augmented-Reality-Brille Moverio Epson BT-35E zuzüglich eines neu entwickelten Controllers (BO-IC400) sowie einer Tragetasche (BO-CH400), in welcher Brille, Steuereinheit, Kabel und Stromversorgung sicher verstaut werden können. Das gesamte Paket unterstützt eine Vielzahl kommerzieller Anwendungen wie Remote-Assistenz-Systeme, technische Schulungen, virtuelle Kunden-/Vertriebsvorführungen und weitere.

Bild: Epson Deutschland GmbH

Der unter Android laufende Controller verfügt über einen integrierten Touchscreen mit individuell anpassbarer Benutzeroberfläche sowie Lautsprecher und Mikrofon. Er besitzt mit WLAN, Bluetooth und zweier USB-C-Ports zudem eine Vielzahl Anschlussmöglichkeiten und einen auf insgesamt 2TB erweiterbaren internen Speicher. GPS- und Bewegungssensoren ermöglich die Nutzung standortbasierter Lösungen. Eine integrierte 13-Megapixel-Kamera mit Autofokus und Blitzlicht rundet das Paket ab. Der verbaute Akku erlaubt eine Laufzeit von bis zu vier Stunden.

Jörn von Ahlen, Leiter Marketing der Epson Deutschland, erklärt: „Mit diesem neuen Paket bietet Epson eine moderne, unabhängig laufende Lösung mit Augmented-Reality-Brille an, die für eine Reihe kommerzieller Anwendungen nutzbar ist. Dazu zählen dezentral arbeitende Kooperationsmöglichkeiten wie Remote-Support, technische Schulungen und weitere. Der speziell für diese Lösung entwickelte Controller unterstützt eine Vielzahl Android-Applikationen bei hochgradig intuitiver Benutzeroberfläche. Die Kombination der Epson Moverio Technologie mit zertifizierten Partner-Softwarelösungen eröffnet Benutzern neue Möglichkeiten der Kommunikation bei hoher Bedienerfreundlichkeit. Zudem unterstützt auch diese Moverio Lösung das Streben von Epson, ausschließlich umweltfreundliche Lösungen anzubieten.“

Die binokulare Brille Epson Moverio BT-35E liefert ein außergewöhnlich scharfes Bild in kräftigen, lebendigen Farben mit einer Auflösung von bis zu 720p. Die Brille stellt optional ebenfalls 3D-Inhalte dar. Insgesamt verfügt das Gerät über zwei Kameras, einer 13MP-Kamera im Controller und eine 5MP-Kamera im Headset. So schalten Anwender auf die für sie jeweils passende Kameraoption um, ohne dabei einen laufenden HD-Video-Stream zu unterbrechen. Die parallel einsetzbaren Kameras erleichtern den Einsatz des Gerätes in beengten Räumlichkeiten oder beim Betrachten kleiner Details. Mit den verfügbaren Kameras werden Video-Streams live aus dem Sichtfeld des Trägers aufgenommen und optional von der externen Stelle mit Anmerkungen versehen.

Epson Deutschland GmbH
http://www.epson.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: PSI Logistics GmbH
Bild: PSI Logistics GmbH
KI für den vernetzten Mehrwert

KI für den vernetzten Mehrwert

Unter dem Aspekt Industrieller Intelligenz erschließen moderne Softwaresysteme vielfältige Optionen für vorausschauende Analysen, belastbare Handlungsempfehlungen, optimierte Lagerhaltung und Reaktionsfähigkeit in Echtzeit. Der besondere Mehrwert wird dabei durch maximale Flexibilität bei der Einbindung modernster Technologien in eine vernetzte, vollumfängliche IT-Infrastruktur erzielt.

Bild: igus GmbH
Bild: igus GmbH
Kontaktlose Überwachung verhindert teure Anlagenstillstände

Kontaktlose Überwachung verhindert teure Anlagenstillstände

Die smarte Überwachung von Bus- und Datenleitungen von igus geht in die nächste Runde: In der aktuellen Generation prüfen i.Sense CF.D Überwachungssensoren den elektrischen Zustand von chainflex Leitungen in e-kettensystemen – kontaktlos und ohne Eingriff in die bestehende Konfektionierung. Dadurch kommt das Echtzeit-Monitoring ohne Opferadern aus und gestattet in Kombination mit dem neuen Auswertmodul i.Cee:plus II eine noch effizientere vorausschauende Wartung zum Schutz vor kostenintensiven Anlagenausfällen.

Bild: Siemens AG
Bild: Siemens AG
Anlagenverfügbarkeit ist planbar

Anlagenverfügbarkeit ist planbar

Mit bewährten Methoden wie Redundanz, Selektivität und präventiver Wartung lässt sich in der elektrischen Energieverteilung ein hoher Grad an Anlagenverfügbarkeit gewährleisten. Kosten und Aufwand sind dabei allerdings hoch. Die Digitalisierung eröffnet effiziente Alternativen, um Stillstände und dadurch bedingte Ausfallkosten zu vermeiden: Ein systematisches Condition Monitoring schafft die Voraussetzung – und sollte deshalb bereits Teil der Planung sein.

Bild: ArtiMinds Robotics GmbH
Bild: ArtiMinds Robotics GmbH
Strukturierte
Echtzeitanalyse

Strukturierte Echtzeitanalyse

Laut der Gesellschaft für Informatik sind digitale Zwillinge mehr als reine Daten. Sie bestehen aus Modellen der Objekte oder Prozesse, die sie repräsentieren. Darüber hinaus können sie aber auch Simulationen, Algorithmen und Services enthalten, die Eigenschaften oder Verhalten des jeweiligen Objekts oder Prozesses beschreiben und beeinflussen. Oft bieten sie auch ergänzende Dienste an. Der digitale Zwilling ist damit meist deutlich klüger als die Anlage oder der Prozess, den er abbildet.

Bild: ABB Motion Deutschland
Bild: ABB Motion Deutschland
Vorzeigeprojekt für Energieeffizienz

Vorzeigeprojekt für Energieeffizienz

Die Model-Gruppe, ein Verpackungshersteller mit Hauptsitz in der Schweiz, hat bei der Modernisierung einer zentralen Papiermaschine energieeffiziente Motoren und moderne Frequenzumrichter eingesetzt. Im Ergebnis sind nicht nur Produktivität und Zuverlässigkeit gestiegen. Auch der jährliche Energieverbrauch konnte um eine Größenordnung reduziert werden, die dem Verbrauch von 200 Schweizer Vierpersonen-Haushalten entspricht. Die erwartete Amortisationszeit liegt bei weniger als fünf Jahren.

Bedrohungen gegen industrielle Kontrollsysteme

Die Cybersecurity-Spezialisten von Kaspersky haben im ersten Halbjahr 2021 einen Anstieg der Angriffe auf industrielle Kontrollsysteme beobachtet. Weltweit war etwa jeder dritte Industrie-Computer betroffen. In Deutschland sank die Zahl solcher Angriffe hingegen leicht.

Robuste Zustandssensoren

Die Erfassung von Maschinenbetriebszuständen, wie Schwingungen und Drücke, sowie die Auswertung dieser Messdaten, ermöglichen die Erkennung von Unregelmäßigkeiten und entstehenden Schäden.

MainDays in Berlin

Zur 22. MainDays-Jahrestagung treffen sich am 23. und 24. November Verantwortliche aus Instandhaltung und technischem Service in Berlin.

BGHM verleiht Gütesiegel ‚Sicher mit System‘ an Cleantaxx

Eine hohe Wertstellung des Arbeitsschutzes, eine ganzheitliche systematische Betrachtungsweise sowie ein auf konsequente Umsetzung ausgerichteter Führungsstil: Das Langenhagener Unternehmen Cleantaxx erhält für sein Arbeitsschutzmanagementsystem das Gütesiegel ‚Sicher mit System‘ der Berufsgenossenschaft Holz und Metall (BGHM).

Wenn die Maschinen stillstehen

Eine Senseye-Umfrage unter großen Industrieunternehmen hat ergeben, dass große Werke 27 Stunden pro Monat aufgrund von Machinenausfällen verlieren und jede Stunde ungeplanten Stillstandes rund 532.000US$ (ca. 450.000€) kostet. Der Verlust wird auf 3,3 Millionen Produktionsstunden geschätzt. Das entspricht 864Mrd.US$ (ca. 730Mrd.€) pro Jahr bei den Fortune Global 500 Industrieunternehmen.