Condition Monitoring mit Schnittstellen für Industrie 4.0

Vollautomatisches System

Condition Monitoring mit Schnittstellen für Industrie 4.0

Auf der Maintenance in Dortmund am 12. und 13. Februar 2020 legt die GfM Gesellschaft für Maschinendiagnose den Fokus auf die Industrie-4.0-Konformität der Condition Monitoring Systeme. Als Spezialanwendung muss sich ein Condition Monitoring System immer in komplexe Steuerungs- und Anlagenüberwachungsstrukturen implementieren lassen.

Dafür notwendig sind eindeutige, klar definierte und vor allem funktionierende Schnittstellen. Durch Condition Monitoring kann der Schädigungszustand von Antriebselementen sehr gut beurteilt werden. Dem Betreiber von Produktionsanlagen mit mechanischen Antrieben wird so ein effizientes Hilfsmittel zur optimalen Planung und Organisation von Instandhaltungsmaßnahmen in die Hand gegeben. Dies unterstützt die prädiktive Instandhaltung und trägt somit unmittelbar zur Effizienzsteigerung von Produktionsanlagen bei. Die GfM bietet mit dem Peakanalyzer ein vollautomatisches Online-Condition-Monitoring-System an. Exzellente Messdatenqualität und intelligente Diagnosealgorithmen sorgen für eine beinahe hohe Trefferquote von Schädigungszuständen an Wälzlagern und Verzahnungen. Und das auch bei Maschinen mit variabler Drehzahl und diskontinuierlicher Arbeitsweise wie z.B. an Antrieben von Kranen.

Zur Integration in Steuerungssysteme stehen verschiedene Schnittstellen zur Verfügung. So können Schädigungszustände in Echtzeit beispielsweise per Profibus oder Profinet übermittelt werden und dem Bedienpersonal einer Produktionsanlage direkt visualisiert werden. Der Instandhalter wird wesentlich ausführlichere Informationen bis hin zu den eigentlichen Messdaten dagegen eher über OPC UA, MQTT oder WCF erhalten. Über diesen Weg ist perspektivisch auch die Parametrierung des Condition Monitoring System denkbar.

GfM Gesellschaft für Maschinendiagnose mbH
www.maschinendiagnose.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: RUD Ketten Rieger & Dietz GmbH u. Co. KG
Bild: RUD Ketten Rieger & Dietz GmbH u. Co. KG
Analyse-Tool für smarte Prozesssicherheit

Analyse-Tool für smarte Prozesssicherheit

Einfaches Anlagenmonitoring: Mit dem RUD Cockpit von RUD Ketten Rieger & Dietz können Betreiber von Industrieanlagen ihre Förderer jederzeit im Blick behalten. Das Analyse-Tool erfasst Echtzeitdaten der Förderanlagen und soll damit die vorausschauende Wartung verbessern. In einem visuellen Dashboard können gefährliche Betriebsbedingungen, wie unzulässige Hitze oder auch ungewöhnliche Geschwindigkeiten, schnell erkannt werden, bevor es zu einem erhöhten Verschleiß der Komponenten oder zu einem Stillstand der Anlage kommt. Zudem ist das Tool auf verschiedenen mobilen Endgeräten verfügbar.

Bild: @-yet GmbH
Bild: @-yet GmbH
Die Cloud richtig absichern

Die Cloud richtig absichern

Während der Pandemie wurde in vielen Unternehmen der Betrieb kurzfristig auf Cloud-Anwendungen umgestellt und Störungsbehebung oder Installationen per Fernwartung durchgeführt. Aufgrund des unerwarteten Zeitdrucks wurden die hierfür notwendigen Entscheidungen vielfach überstürzt getroffen und Risiko-Bewertung vernachlässigt. Nun sollten die neu eingeführten Konzepte hinsichtlich der IT-Sicherheit genauer analysiert werden.

Bild: Eplan GmbH & Co. KG
Bild: Eplan GmbH & Co. KG
Schaltschrank in 3D: Mehr Übersicht für Service und Instandhaltung

Schaltschrank in 3D: Mehr Übersicht für Service und Instandhaltung

Ein Viewer ist im Konstruktionsalltag nichts Besonderes. Wenn er aber AR-Funktionalität integriert und damit einen Schaltschrank in die virtuelle Welt ‚hineinplatziert‘, dann ist das schon außergewöhnlich. Mit der neuen Version von Eplan eView Free ist die AR-Funktion jetzt direkt über eine 3D-Visualisierung zugänglich. Zudem soll die neue 3D-Engine für mehr Übersicht in Service und Instandhaltung sorgen: Einzelne Bereiche eines Schaltschranks können dadurch ein- und ausblendendet werden – und der Schrank kann frei im Raum gedreht werden, was die Navigation im Projekt einfacher machen soll.

Bild: Pilz GmbH & Co. KG
Bild: Pilz GmbH & Co. KG
Anlagen safe und secure warten

Anlagen safe und secure warten

Für die sichere Durchführung von Wartungsarbeiten hat Pilz die neue Wartungssicherung Key-in-pocket im Programm. Sie soll vor dem unerlaubten Wiederanlauf einer Maschine schützen. Die digitale Wartungssicherung basierend auf dem Zugangsberechtigungssystem PITreader gewährleistet Safety und Industrial Security: Nur autorisierte Personen gelangen während des Wartungsprozesses an die Maschine oder Anlage – Manipulation und Fehlbedienung ausgeschlossen.