Vorrausschauende Wartung von Förderbändern
ABB führt digitalen Service für Condition Monitoring ein

ABB hat das neue Ability Condition Monitoring für Fördergurte auf den Markt gebracht, einen digitalen Service, der es Bergwerksbetreibern ermöglichen soll, Geschwindigkeit, Fehlausrichtung, Beschädigung, Dicke und Verschleiß, Schlupf und Temperatur von Fördergurten in Echtzeit zu verfolgen. So können Wartungsarbeiten vorgenommen, ungeplante Ausfallzeiten vermieden und die Zuverlässigkeit und Lebensdauer der Gurte zu verbessert werden.

Bild: ABB Ltd.

Bandschäden können in Bergwerken und Verarbeitungsbetrieben zu erheblichen Produktionszeitverlusten führen, wobei der Zustand von Förderbändern in der Regel durch persönliche Inspektionen festgestellt wird. Der neue digitale Service bietet einen vollständigen Überblick über den Zustand der Anlagen durch kontinuierliche Überwachung des Gurtzustandes und generiert Alarme und Warnungen im Falle einer Verschlechterung. Durch den Übergang von der vorbeugenden zur vorausschauenden Wartung können Betreiber kostspielige Ausfälle vermeiden, die zwischen physischen Inspektionen auftreten können, und das Personal kann aus gefährlichen Bereichen entfernt werden.

Die Technologie basiert auf Sensoren, die an strategischen Punkten der Förderbandanlage installiert sind, und ist speziell dafür ausgelegt, rauen Umgebungen zu widerstehen und gleichzeitig den Zustand der Anlage zu überwachen. ABB Ability Condition Monitoring für Förderbänder bietet einfachen Zugriff auf informative Dashboards. Fehlertrendanalysen, Ereignisalarme, Datenprotokolle und Berichte können für einzelne oder mehrere Förderbänder und per Fernverbindung, SMS und E-Mail überwacht werden.

„Die Echtzeitüberwachung der tatsächlichen Bandleistung veranlasst die notwendigen Korrekturmaßnahmen, bevor es zu Ausfällen oder weiteren und kostspieligeren Schäden kommt“, sagt Eduardo Botelho, Global Material Handling Service Product Manager bei ABB. „Durch die kontinuierliche Bewertung des Anlagenzustands können Betreiber notwendige Wartungsarbeiten nur dann planen, wenn bestimmte Indikatoren das Signal geben, dass sich die Anlage verschlechtert und die Wahrscheinlichkeit eines Ausfalls steigt. Die Lösung erkennt Ausrichtungsfehler oder Geschwindigkeitsprobleme konsequent online, lange vor einem Ausfall, und beugt Problemen wie herabfallendem Material, Energieverschwendung, übermäßigem Bandverschleiß, Riss oder Brand vor.“

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: IXON B.V.
Bild: IXON B.V.
Cloud Support

Cloud Support

Eine Plug&Play-Automatisierungslösung für die Wartung und Bestückung von CNC-Maschinen, in Verbindung mit einer industriellen Cloudlösung, kann Produktionsprozesse unterstützen. Besonders wichtig bei dieser
Kombination ist es, die Anwendung möglichst unkompliziert im täglichen Betrieb umzusetzen.

Bild: Consilio GmbH
Bild: Consilio GmbH
Der Kunde ist König 
und stets in Eile

Der Kunde ist König und stets in Eile

Die Ersatzteilversorgung in der Automobilindustrie besitzt einen sehr kurzfristigen Charakter. Anwendungen zum Abbilden solcher Prozesse sind S/4Hana Supply Chain Management sowie S/4Hana-Automotive-Ersatzteilmanagement. Die wichtigen Zielgrößen für die Versorgungsqualität sind Lieferservicegrad und Time-to-Delivery.

Bild: SEH Engineering GmbH
Bild: SEH Engineering GmbH
Neues Leben für alte Anlagen

Neues Leben für alte Anlagen

Im Leben einer Bestandsförderanlage stellt sich früher oder später heraus, dass sie in ihrer Ursprungsform den modernen Ansprüchen nicht mehr genügt. Eine Erneuerung kann vielerlei Gründe haben, doch nicht immer ist ein komplett neues Fördersystem notwendig. Stattdessen rückt ein Retrofit mehr und mehr in den Fokus der Produktionsbetriebe. Denn die Aufarbeitung vorhandener Anlagenteile und die Integration von Standardkomponenten im Sinne des Gleichteileprinzips sparen nicht nur Kosten und Zeit bei der Modernisierung, sondern auch anschließend bei Betrieb und Wartung.

Wenn die Maschinen stillstehen

Eine Senseye-Umfrage unter großen Industrieunternehmen hat ergeben, dass große Werke 27 Stunden pro Monat aufgrund von Machinenausfällen verlieren und jede Stunde ungeplanten Stillstandes rund 532.000US$ (ca. 450.000€) kostet. Der Verlust wird auf 3,3 Millionen Produktionsstunden geschätzt. Das entspricht 864Mrd.US$ (ca. 730Mrd.€) pro Jahr bei den Fortune Global 500 Industrieunternehmen.

Master-Studiengang ‚Cybersecurity‘

Die Universität des Saarlandes startet ab dem Wintersemester 2021/22 mit ‚Cybersecurity‘ einen englischsprachigen Masterstudiengang, der auf Sicherheit in der Informationstechnik spezialisiert ist.

Koch-Pac-Systeme setzt auf MobileX

MobileX hat Koch-Pac-Systeme als neuen Kunden für MobileX-CrossMIP, die Service-App für Techniker, und MobileX-Dispatch, die Software zur Einsatzplanung, gewonnen.