Vorrausschauende Wartung von Förderbändern

ABB führt digitalen Service für Condition Monitoring ein

ABB hat das neue Ability Condition Monitoring für Fördergurte auf den Markt gebracht, einen digitalen Service, der es Bergwerksbetreibern ermöglichen soll, Geschwindigkeit, Fehlausrichtung, Beschädigung, Dicke und Verschleiß, Schlupf und Temperatur von Fördergurten in Echtzeit zu verfolgen. So können Wartungsarbeiten vorgenommen, ungeplante Ausfallzeiten vermieden und die Zuverlässigkeit und Lebensdauer der Gurte zu verbessert werden.

Bild: ABB Ltd.

Bandschäden können in Bergwerken und Verarbeitungsbetrieben zu erheblichen Produktionszeitverlusten führen, wobei der Zustand von Förderbändern in der Regel durch persönliche Inspektionen festgestellt wird. Der neue digitale Service bietet einen vollständigen Überblick über den Zustand der Anlagen durch kontinuierliche Überwachung des Gurtzustandes und generiert Alarme und Warnungen im Falle einer Verschlechterung. Durch den Übergang von der vorbeugenden zur vorausschauenden Wartung können Betreiber kostspielige Ausfälle vermeiden, die zwischen physischen Inspektionen auftreten können, und das Personal kann aus gefährlichen Bereichen entfernt werden.

Die Technologie basiert auf Sensoren, die an strategischen Punkten der Förderbandanlage installiert sind, und ist speziell dafür ausgelegt, rauen Umgebungen zu widerstehen und gleichzeitig den Zustand der Anlage zu überwachen. ABB Ability Condition Monitoring für Förderbänder bietet einfachen Zugriff auf informative Dashboards. Fehlertrendanalysen, Ereignisalarme, Datenprotokolle und Berichte können für einzelne oder mehrere Förderbänder und per Fernverbindung, SMS und E-Mail überwacht werden.

„Die Echtzeitüberwachung der tatsächlichen Bandleistung veranlasst die notwendigen Korrekturmaßnahmen, bevor es zu Ausfällen oder weiteren und kostspieligeren Schäden kommt“, sagt Eduardo Botelho, Global Material Handling Service Product Manager bei ABB. „Durch die kontinuierliche Bewertung des Anlagenzustands können Betreiber notwendige Wartungsarbeiten nur dann planen, wenn bestimmte Indikatoren das Signal geben, dass sich die Anlage verschlechtert und die Wahrscheinlichkeit eines Ausfalls steigt. Die Lösung erkennt Ausrichtungsfehler oder Geschwindigkeitsprobleme konsequent online, lange vor einem Ausfall, und beugt Problemen wie herabfallendem Material, Energieverschwendung, übermäßigem Bandverschleiß, Riss oder Brand vor.“

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Wirestock / www.istockphoto.com
Bild: Wirestock / www.istockphoto.com
Monitoring für 
Tunnel und Brücken

Monitoring für Tunnel und Brücken

Anwendungen, bei denen für Postionier-, Vermessungs- oder Überwachungsaufgaben große Distanzen mit hoher Genauigkeit und möglichst schnell gemessen werden sollen, gibt es viele. Laser-Distanzsensoren, die Entfernungen von 0,05 bis zu 500m auf den Millimeter genau und schnell erfassen, sind dann meist die richtige Wahl. Bewiesen haben sie das bei der Überwachung von
Tunnelgewölben oder beim Brückenmonitoring

Bild: RK Rose+Krieger GmbH
Bild: RK Rose+Krieger GmbH
Hubsäulensteuerung leicht gemacht

Hubsäulensteuerung leicht gemacht

Mit einem neuen Tool will RK Rose+Krieger den Anwendern der Antriebssteuerung MultiControl II die Konfiguration individueller Steuerungsprofile erleichtern. Statt per Handschalter erfolgt die Bedienung bequem über den PC. Die Software bietet nicht nur eine Vielzahl an Interaktionsmöglichkeiten mit der Steuerung. Sie erfüllt auch moderne Anforderungen an eine zeitsparende Inbetriebnahme, Fehlererkennung und Fernwartung.

Bild: Hekatron Vertriebs GmbH
Bild: Hekatron Vertriebs GmbH
Fernüberwachung von Brandmeldeanlagen wird leichter

Fernüberwachung von Brandmeldeanlagen wird leichter

Aufgrund rechtlicher Bedenken blickte manch ein Errichter oder Betreiber bisher skeptisch auf Lösungen wie die Fernüberwachung und -instandhaltung von Brandmeldeanlagen. Die neue Dienstleistungsnorm DIN EN 50710 ‚Anforderungen an die Bereitstellung von sicheren Ferndiensten für Brandsicherheitsanlagen und Sicherheitsanlagen‘ nimmt diese Sorge nun und lädt dazu ein, die Möglichkeiten des Fernzugriffs voll auszuschöpfen.