BGHM verleiht Gütesiegel ‚Sicher mit System‘ an Cleantaxx

Eine hohe Wertstellung des Arbeitsschutzes, eine ganzheitliche systematische Betrachtungsweise sowie ein auf konsequente Umsetzung ausgerichteter Führungsstil: Das Langenhagener Unternehmen Cleantaxx erhält für sein Arbeitsschutzmanagementsystem das Gütesiegel ‚Sicher mit System‘ der Berufsgenossenschaft Holz und Metall (BGHM). Für die Firma Cleantaxx Rußfilterreinigung ist es bereits die zweite Wiedervergabe des Gütesiegels, für die Schwesterfirma Cleantaxx Industrieservices ist es die erste. „Sicheres Arbeiten und die Gesundheit der Beschäftigten zu erhalten sind für Cleantaxx elementare Grundwerte“, erläutert Pierre Ristau, als Begutachter des BGHM-Präventionsbezirks Nord mitverantwortlich für die Gütesiegel-Vergabe. „Alle Beteiligten im Unternehmen nehmen ihre jeweiligen Funktionen mit Blick auf den Arbeitsschutz sehr ernst, da ihnen bewusst ist, welche Bedeutung ihr Anteil am gesamten Ergebnis hat.“

Die Auszeichnung wurde im Rahmen der BGHM-Regionaltagung am 10. September in Hildesheim verliehen, einem Veranstaltungsformat für Mitgliedsbetriebe. „Ein entscheidender Aspekt beim Thema Arbeitsschutz in unserem Betrieb ist der, dass die gesamten Prozesse auf einem aktiven Geben und Nehmen zwischen den einzelnen Bereichen und Verantwortlichen fußen und es nicht darum geht, blind Vorgaben umzusetzen“, sagt Cleantaxx-Geschäftsführer Benjamin Kleemann. Konkrete Maßnahmen der vergangenen drei Jahre betrafen – eingebettet in ein systematisches Arbeitsschutzmanagement – etwa eine Verbesserung des Lichtkonzepts in den Fabrikhallen, die Erneuerung von Krananlagen und das Aufstellen von Schutzkabinen gegen Lärm. Das Gütesiegel „Sicher mit System“ beruht auf dem Nationalen Leitfaden für Arbeitsschutzmanagementsysteme und richtet sich an kleine und mittelständische Mitgliedsunternehmen der BGHM mit bis zu 250 Beschäftigten. Der Auszeichnung geht eine intensive Betreuung der Betriebe durch die BGHM voraus. Die Teilnahme ist kostenlos und erfolgt auf freiwilliger Basis. Die Urkunde hat drei Jahre Gültigkeit – danach ist eine Wiederbegutachtung möglich.

Berufsgenossenschaft Holz und Metall (BGHM)

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Indu-Sol GmbH
Bild: Indu-Sol GmbH
Verschleiß dauerhaft überwachen, Schäden frühzeitig erkennen

Verschleiß dauerhaft überwachen, Schäden frühzeitig erkennen

Nicht nur Motoren und Pumpen sind in Produktionsanlagen dem Verschleiß unterworfen, sondern auch die Datenleitungen der Maschinen- und Anlagennetzwerke einschließlich der Kabel und Stecker. Dauernde Wechselbiegebeanspruchungen, Erschütterungen sowie Oxidation und Korrosion lassen der Alterung und dem Verschleiß ungehinderten Lauf. Doch während der mechanische Verschleiß mit den Sinnesorganen analog wahrnehmbar ist, macht sich der Verschleiß einer Datenleitung erst im Extremfall bemerkbar: dem Ausfall. Um dem entgegenzuwirken, sind intelligente managed Switches vonnöten, mit denen der physikalische Zustand der Datenleitung digitalisiert und somit sichtbar wird.

Bild: ©Chlorophylle/stock.adobe.com
Bild: ©Chlorophylle/stock.adobe.com
Steigendes Interesse an Ersatzteilmanagement auf Knopfdruck

Steigendes Interesse an Ersatzteilmanagement auf Knopfdruck

Volle Auftragsbücher und dennoch Sorgenfalten im mittelständischen Maschinen- und Anlagenbau aufgrund brüchiger Lieferketten, dazu Entlassungswellen und zunehmende Zurückhaltung bei Investitionen in junge Technologieunternehmen: Der Wind wird rauer. Zugleich aber zeigen vor allem junge B2B-Plattformanbieter wie PartsCloud auch in der Krise ein robustes Wachstum, da sie viele der aktuell im Fokus stehenden Herausforderungen adressieren.

Bild: Lünendonk & Hossenfelder GmbH
Bild: Lünendonk & Hossenfelder GmbH
Lühnendonk-Studie: Industrieservice-Unternehmen in Deutschland 2022

Lühnendonk-Studie: Industrieservice-Unternehmen in Deutschland 2022

Die zehn führenden Industrieservice-Unternehmen in Deutschland sind um 9,5 Prozent gegenüber dem Vorjahr gewachsen. Damit generieren die Marktführer ein noch stärkeres Wachstum als die 20 Unternehmen der Lünendonk-Liste, die im Durchschnitt um 6,6 Prozent gegenüber dem Vorjahr wuchsen. Diese Entwicklung ist u.a. auf Aufholeffekte nach dem pandemiebedingten Krisenjahr 2020 zurückzuführen, von dem der Industrieservice besonders stark betroffen war.