Wartung & Instandhaltung - Veranstaltungkalender

Loading Veranstaltungen

« se is e

  • This event has passed.

Instandhaltungstage 2021 mit neuem Konzept

Die Instandhaltungstage 2021 finden vom 22. bis 24. Juni in Salzburg statt. Der Veranstalter hat nun auf die aktuelle Situation reagiert und den Branchentreffpunkt neu konzipiert. Dazu wurde ein umfangreiches Covod-Präventionskonzept vorbereitet. An drei Fokustagen zu den Themen Ersatzteilmanagement & 3D-Druck, Condition Monitoring & Predictive Maintenance sowie Digitalisierte Prozesse in Instandhaltung & Asset Management können sich die Teilnehmer aktuelle Praxistipps bei Vorträgen und einer begleitenden Fachausstellung mit ausgewählten Ausstellern holen. Mit dabei sind u.a. Vortragende von Hydac Filter Systems, Innio Jenbacher, AVL List und SGL Carbon Meitingen. Flankiert werden die drei Fokustage von neun Praxistrainings zu Kernthemen der Instandhaltung wie Condition Monitoring, Total Productive Maintenance, Instandhaltungs- und Ersatzteilstrategien, Qualifikations- und Wissensmanagement, uvm. „In vielen Branchen herrscht aktuell starker Kostendruck, der unmittelbar auf die Technik durchschlägt. In anderen Bereichen sind Verbesserungen gefordert und Digitalisierungsprojekte stehen an. All diese Themen beschäftigen Instandhalter neben ihrem Tagesgeschäft. Die Instandhaltungstage stellen eine effiziente Möglichkeit dar, sich Tipps aus erster Hand zu holen – eben für Techniker mit Herzblut und Weitsicht. Wir freuen uns schon sehr auf die Teilnehmer!“, so Initiator Andreas Dankl. Das Programm ist online unter www.instandhaltungstage.at einsehbar.

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: igus GmbH
post-thumbnail

Kontaktlose Überwachung verhindert teure Anlagenstillstände

Die smarte Überwachung von Bus- und Datenleitungen von igus geht in die nächste Runde: In der aktuellen Generation prüfen i.Sense CF.D Überwachungssensoren den elektrischen Zustand von chainflex Leitungen in e-kettensystemen – kontaktlos und ohne Eingriff in die bestehende Konfektionierung. Dadurch kommt das Echtzeit-Monitoring ohne Opferadern aus und gestattet in Kombination mit dem neuen Auswertmodul i.Cee:plus II eine noch effizientere vorausschauende Wartung zum Schutz vor kostenintensiven Anlagenausfällen.